Johanniskraut

Gebräuchlicher Name: Johanniskraut, St. John’s wort, hypericum, Klamath weed, goatweed

Lateinischer Name: Hypericum perforatum


Über Johanniskraut

  • Johanniskraut ist eine Pflanze mit gelben Blüten, die in der traditionellen europäischen Medizin schon seit den alten Griechen verwendet wird. Der Name Johanniskraut bezieht sich offenbar auf Johannes den Täufer, da die Pflanze um die Zeit des Festes von Johannes dem Täufer Ende Juni blüht.
  • In der Vergangenheit wurde Johanniskraut bei einer Vielzahl von Erkrankungen wie Nieren- und Lungenerkrankungen, Schlaflosigkeit und Depressionen sowie zur Unterstützung der Wundheilung eingesetzt.
  • Derzeit wird Johanniskraut am häufigsten als Nahrungsergänzungsmittel bei Depressionen verwendet. Menschen verwenden es auch als Nahrungsergänzungsmittel für andere Krankheiten, einschließlich Wechseljahresbeschwerden, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Zwangsstörung. Es wird topisch zur Wundheilung eingesetzt.
  • Die blühenden Spitzen von Johanniskraut werden zur Herstellung von Tees, Tabletten, Kapseln und flüssigen Extrakten verwendet. Auch topische Präparate sind erhältlich.

Was ist wissenschaftlich über Johanniskraut bekannt?

  • Es gab umfangreiche Forschungen über Johanniskraut, insbesondere über seine Verwendung bei Depressionen und über seine Wechselwirkungen mit Medikamenten. Es hat sich deutlich gezeigt, dass Johanniskraut auf gefährliche, manchmal lebensbedrohliche Weise mit einer Vielzahl von Medikamenten interagieren kann.
  • Die Ergebnisse von Studien zur Wirksamkeit von Johanniskraut bei Depressionen sind gemischt.
  • Johanniskraut wurde auch für andere Bedingungen als Depressionen untersucht. Für einige, wie z.B. ADHS, Reizdarmsyndrom und Raucherentwöhnung, deuten aktuelle Beweise darauf hin, dass Johanniskraut nicht hilfreich ist. Für andere, wie Wechseljahrsbeschwerden, prämenstruelles Syndrom und Zwangsstörung, sind die Beweise nicht eindeutig.

Wie sicher ist die Anwendung von Johanniskraut?

  • Johanniskraut kann die Wirkung vieler Medikamente schwächen, darunter auch wichtiger
    • Medikamente wie z.B.
    • Antidepressiva
    • Antibabypillen
    • Cyclosporin, das verhindert, dass der Körper transplantierte Organe abstößt.
    • Digoxin, ein Herzmedikament
    • Einige HIV-Medikamente einschließlich Indinavir
    • Einige Krebsmedikamente einschließlich Irinotecan
    • Warfarin, ein Antikoagulans (Blutverdünner).
  • Die Einnahme von Johanniskraut mit bestimmten Antidepressiva oder anderen Medikamenten, die Serotonin (eine Substanz, die von Nervenzellen produziert wird) beeinflussen, kann zu erhöhten Serotonin-Nebenwirkungen führen, die möglicherweise schwerwiegend sein können.
  • Johanniskraut kann zu einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht führen. Andere Nebenwirkungen können Angst, Mundtrockenheit, Schwindel, Magen-Darm-Symptome, Müdigkeit, Kopfschmerzen oder sexuelle Störungen sein.

Weitere Informationen und Quellen:

Bildquelle: By Duke of W4 [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.