Nahrungsergänzungsmittel sicher anwenden

Wie viele andere Deutsche können Sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, um gesund zu bleiben. Bei so vielen verfügbaren Nahrungsergänzungsmitteln und so vielen Versprechungen über ihre gesundheitlichen Vorteile, wie können Sie selbst entscheiden, ob eine Ergänzung unbedenklich oder nützlich ist? Dieses Faktsheet gibt einen allgemeinen Überblick über Nahrungsergänzungsmittel, erläutert Sicherheitserwägungen und schlägt Quellen für zusätzliche Informationen vor.

Wichtige Punkte

Nahrungsergänzungsmittel enthalten eine Vielzahl von Inhaltsstoffen wie Vitamine, Mineralien, Aminosäuren und Kräuter sowie andere pflanzliche Stoffe. Die Forschung hat die gesundheitlichen Vorteile einiger Nahrungsergänzungsmittel bestätigt, nicht aber andere.
Um Nahrungsergänzungsmittel sicher zu verwenden, lesen und beachten Sie die Anweisungen auf dem Etikett und beachten Sie, dass “natürlich” nicht immer “sicher” bedeutet. Seien Sie sich bewusst, dass ein Nahrungsergänzungsmittel Dutzende von Verbindungen enthalten kann und dass alle seine Bestandteile möglicherweise nicht bekannt sind.
Einige Nahrungsergänzungsmittel können mit Medikamenten interagieren oder Risiken darstellen, wenn Sie medizinische Probleme haben oder operiert werden. Die meisten Nahrungsergänzungsmittel wurden nicht an schwangeren Frauen, stillenden Müttern oder Kindern erprobt.
Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) reguliert Nahrungsergänzungsmittel, aber die Vorschriften für Nahrungsergänzungsmittel sind anders und weniger streng als die für verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Medikamente.
Informieren Sie Ihre Ärzte über alle komplementären Therapieansätze, die Sie verwenden. Geben Sie ihnen ein vollständiges Bild davon, was Sie tun, um Ihre Gesundheit zu bewahren. Dies wird dazu beitragen, eine koordinierte und sichere Behandlung zu gewährleisten.
Über Nahrungsergänzungsmittel
Nahrungsergänzungsmittel wurden in einem Gesetz definiert, das 1994 vom US-Kongress verabschiedet wurde, dem sogenannten Dietary Supplement Health and Education Act (DSHEA). Laut DSHEA ist ein Nahrungsergänzungsmittel ein Produkt, das:

  • Als Ergänzung zur Ernährung gedacht ist.
  • Ein oder mehrere Nahrungsbestandteile (einschließlich Vitamine, Mineralien, Kräuter oder andere pflanzliche Stoffe, Aminosäuren und bestimmte andere Stoffe) oder deren Bestandteile enthält.
  • Zur Einnahme über den Mund gedacht ist, wie Tablette, Kapsel, Pulver, Softgel, Gel oder Flüssigkeit.
  • Als Nahrungsergänzungsmittel bezeichnet wird.
  • Kräuterpräparate sind eine Art von Nahrungsergänzung. Ein Heilkraut ist eine Pflanze oder ein Pflanzenteil (wie Blätter, Blumen oder Samen), das wegen seines Geschmacks, Duftes und/oder seiner möglichen gesundheitlichen Wirkung verwendet wird. “Biologisch” wird oft als Synonym für ” Kräuter ” verwendet. Ein Kräuterzusatz kann ein einzelnes Kraut oder Kräutermischungen enthalten. Das Gesetz verlangt, dass alle Kräuter auf dem Produktetikett aufgeführt werden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass einige Arten von Nahrungsergänzungsmitteln gesundheitsfördernd sind. Wissenschaftler haben beispielsweise festgestellt, dass Folsäure (ein Vitamin) bestimmte Geburtsfehler verhindert. Andere Forschungen über Nahrungsergänzungsmittel haben keinen Nutzen gezeigt; z.B. fanden mehrere große Studien über das pflanzliche Präparat Echinacea keine Hinweise auf einen Nutzen gegen Erkältung.

Nahrungsergänzungsmittel in den USA

Laut der National Health Interview Survey 2007, die Fragen zur Verwendung von Naturprodukten (ohne Vitamine und Mineralien) in den USA enthielt, hatten 17,7 Prozent der amerikanischen Erwachsenen derartige Produkte in den letzten 12 Monaten verwendet. Die beliebtesten dieser Produkte, die von Erwachsenen in den letzten 30 Tagen verwendet wurden, waren Fischöl/Omega-3/DHA (37,4 Prozent), Glucosamin (19,9 Prozent), Echinacea (19,8 Prozent), Leinsamenöl oder Tabletten (15,9 Prozent) und Ginseng (14,1 Prozent). National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) Daten von 2003 bis 2006, die alle Arten von Nahrungsergänzungsmitteln abdeckten, zeigen, dass 53 Prozent der amerikanischen Erwachsenen mindestens ein Nahrungsergänzungsmittel, am häufigsten Multivitamin-/Multimineralstoffpräparate (von 39 Prozent aller Erwachsenen eingenommen) nahmen. Frauen nahmen häufiger als Männer Nahrungsergänzungsmittel ein.

Verordnung des Bundes über Nahrungsergänzungsmittel

Die US-Bundesregierung reguliert Nahrungsergänzungsmittel durch die FDA. Die Vorschriften für Nahrungsergänzungsmittel sind nicht die gleichen wie für verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Medikamente.

Die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln sind dafür verantwortlich, dass ihre Produkte sicher sind und die Angaben auf dem Etikett wahrheitsgemäß und nicht irreführend sind. Ein Hersteller eines Nahrungsergänzungsmittels muss der FDA jedoch keine Daten zur Verfügung stellen, die die Sicherheit des Produkts vor seiner Vermarktung belegen.1 Dagegen müssen die Hersteller von Arzneimitteln der FDA den Nachweis erbringen, dass ihre Produkte sowohl sicher als auch wirksam sind, bevor sie verkauft werden dürfen.
Die Hersteller können für ihre Nahrungsergänzungsmittel drei Arten von Angaben machen: gesundheitsbezogene Angaben, Angaben zur Struktur/Funktion und Angaben zum Nährstoffgehalt. Einige dieser Angaben beschreiben den Zusammenhang zwischen einer Lebensmittelsubstanz und einer Erkrankung oder einem gesundheitsrelevanten Leiden, den beabsichtigten Nutzen der Verwendung des Produkts oder die Menge eines Nährstoffs oder einer diätetischen Substanz in einem Produkt. Für jede Art von Beanstandung gelten andere Anforderungen. Wenn ein Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln eine Aussage über die Wirkung eines Produkts macht, muss der Hersteller über Daten verfügen, die diese Aussage untermauern. Behauptungen darüber, wie ein Supplement die Funktion oder den Aufbau des Körpers beeinflusst, müssen mit den folgenden Worten ergänzt werden: “Diese Aussage wurde von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) nicht bewertet. Dieses Produkt ist nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln, zu heilen oder zu verhindern.”
Die Hersteller müssen sich bei Nahrungsergänzungsmitteln an ” derzeitige gute Herstellungspraktiken ” halten, um sicherzustellen, dass diese Produkte einheitlich verarbeitet, etikettiert und verpackt werden und den Qualitätsstandards entsprechen.
Sobald eine diätetische Ergänzung auf dem Markt ist, wertet die FDA Sicherheit aus, indem sie Forschung durchführt und alle mögliche Nebenwirkungen überwacht, die von den Verbrauchern, von den Gesundheitsvorsorgern und von den Nahrungsergänzungsfirmen berichtet werden. Wenn die FDA ein Produkt für unsicher hält, kann sie gegen den Hersteller und/oder Händler vorgehen und eine Warnung aussprechen oder verlangen, dass das Produkt vom Markt genommen wird.
Auch sobald ein Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt ist, überwacht die FDA Produktinformationen, wie z.B. Etikettenangaben und Packungsbeilagen. Die Federal Trade Commission (FTC) ist für die Regulierung der Produktwerbung zuständig; sie verlangt, dass alle Informationen wahrheitsgemäß und nicht irreführend sind.

Die US-Bundesregierung hat rechtliche Schritte gegen Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln oder Websites unternommen, die Nahrungsergänzungsmittel bewerben oder verkaufen, weil sie falsche oder irreführende Aussagen über ihre Produkte machen oder weil sich vermarktete Produkte als unsicher erwiesen haben. Im Jahr 2010 fand eine Untersuchung des U.S. Government Accountability Office Fälle, in denen schriftliche Verkaufsmaterialien für pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, die über Online-Händler verkauft wurden, illegale Behauptungen enthielten, dass die Produkte Krankheiten wie Diabetes, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen behandeln, verhindern oder heilen könnten.

Quellen wissenschaftsbasierter Informationen

Es ist wichtig, nach zuverlässigen Informationsquellen über Nahrungsergänzungsmittel zu suchen, damit Sie die Angaben, die über sie gemacht werden, bewerten können. Die zuverlässigsten Informationen über Nahrungsergänzungsmittel basieren auf den Ergebnissen strenger wissenschaftlicher Tests.

Um zuverlässige Informationen über ein bestimmtes Nahrungsergänzungsmittel zu erhalten:

  • Fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Selbst wenn sie nicht über ein bestimmtes Nahrungsergänzungsmittel Bescheid wissen, können sie auf die neuesten medizinischen Hinweise zu dessen Verwendung und Risiken zugreifen.
  • Suchen Sie nach wissenschaftlichen Forschungsergebnissen über das Nahrungsergänzungsmittel.
  • Das National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) und das National Institutes of Health (NIH) Office of Dietary Supplements (ODS) sowie andere Bundesbehörden haben kostenlose Publikationen, Informationsstellen und Informationen auf ihren Websites.

Sicherheitshinweise

Wenn Sie über eine Nahrungsergänzung nachdenken oder sie derzeit verwenden, sind hier einige Punkte zu beachten.

  • Informieren Sie alle Ihre Ärzte über komplementäre Therapieansätze. Geben Sie ihnen ein vollständiges Bild davon, was Sie tun, um Ihre Gesundheit zu bewahren. Dies wird dazu beitragen, eine koordinierte und sichere Versorgung zu gewährleisten.
  • Es ist besonders wichtig, mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin zu sprechen:
  • Nehmen Sie alle Medikamente (ob verschreibungspflichtig oder rezeptfrei). Einige Nahrungsergänzungsmittel haben eine Wechselwirkung mit Medikamenten gezeigt. Beispielsweise wirkt die Nahrungsergänzung Johanniskraut mit vielen Medikamenten in Wechselwirkung und beeinträchtigt deren Wirksamkeit.
  • Rechnen Sie mit einer Operation? Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel können das Risiko von Blutungen erhöhen oder die Reaktion auf die Narkose beeinträchtigen.
  • Sie sind schwanger, stillen ein Baby, versuchen schwanger zu werden oder erwägen, einem Kind eine Nahrungsergänzung zu verabreichen. Die meisten Nahrungsergänzungsmittel wurden nicht an schwangeren Frauen, stillenden Müttern oder Kindern getestet.
  • Haben Sie irgendwelche medizinischen Beschwerden? Einige Nahrungsergänzungsmittel können Ihnen schaden, wenn Sie bestimmte medizinische Beschwerden haben. Zum Beispiel könnten Menschen mit Hämochromatose, einer Erbkrankheit, bei der sich zu viel Eisen im Körper ansammelt, durch die Einnahme von eisenhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln ihren Eisenspiegel und damit ihr Risiko für Komplikationen wie Lebererkrankungen weiter erhöhen.
  • Wenn Sie ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, folgen Sie den Anweisungen auf dem Etikett.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn Sie Fragen haben, insbesondere über die beste Dosierung, die Sie einnehmen sollten. Wenn Sie irgendwelche Nebenwirkungen haben, die Sie beunruhigen, hören Sie auf, die Nahrungsergänzung zu nehmen, und wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Sie können ernsthafte Probleme mit Nahrungsergänzungsmitteln an die US Food and Drug Administration und die National Institutes of Health über das Safety Reporting Portal melden.

Beachten Sie, dass viele Nahrungsergänzungsmittel (und einige verschreibungspflichtige Medikamente) zwar aus natürlichen Quellen stammen, aber “natürlich” nicht immer “sicher” bedeutet. Zum Beispiel können die Kräuter Beinwell und Kava der Leber schweren Schaden zufügen. Auch die Verwendung des Begriffs “standardisiert” (oder “geprüft” oder “zertifiziert”) durch den Hersteller garantiert nicht unbedingt die Qualität oder Einheitlichkeit der Produkte.
Seien Sie sich bewusst, dass ein Nahrungsergänzungsmittel Dutzende von Verbindungen enthalten kann und dass alle seine Bestandteile möglicherweise nicht bekannt sind. Forscher untersuchen viele dieser Produkte, um herauszufinden, welche Inhaltsstoffe aktiv sein können und wie sie im Körper wirken. Beachten Sie auch die Möglichkeit, dass das, was auf dem Etikett steht, nicht das ist, was in der Flasche ist. Analysen von Nahrungsergänzungsmitteln finden manchmal Unterschiede zwischen angegebenen und tatsächlichen Inhaltsstoffen.

So zum Beispiel:

  • Ein pflanzliches Präparat enthält möglicherweise nicht die richtige Pflanzensorte.
  • Die Mengen der Inhaltsstoffe können niedriger oder höher sein als auf dem Etikett angegeben. Das bedeutet, dass Sie weniger oder mehr von der Nahrungsergänzung nehmen, als Sie denken.
  • Das Nahrungsergänzungsmittel kann mit anderen Kräutern, Pestiziden oder Metallen verunreinigt sein oder sogar mit nicht gekennzeichneten, illegalen Inhaltsstoffen wie verschreibungspflichtigen Medikamenten verunreinigt sein.

Quellen und weitere Informationen:

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.