Mönchspfeffer

Gebräuchlicher Name: Mönchspfeffer, chasteberry, chastetree, chaste tree berry, Vitex, monk’s pepper, lilac chastetree

Lateinischer Name: Vitex agnus-castus


Hintergründe zu Mönchspfeffer

  • Der Mönchspfeffer ist die Frucht des Chaste Baumes, der in Zentralasien und im Mittelmeerraum heimisch ist.
  • Die Pflanze soll die Keuschheit fördern (daher der Name). Mönche im Mittelalter benutzten es angeblich, um das sexuelle Verlangen zu verringern.
  • Mönchspfeffer wurde auch bei Fortpflanzungsstörungen eingesetzt.
  • Heutzutage wird Mönchspfeffer als Nahrungsergänzungsmittel bei Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden, Unfruchtbarkeit und anderen Beschwerden verwendet.
  • Mönchspfefferist als Flüssigextrakt, Kapseln, Tabletten und als ätherisches Öl erhältlich.

Was ist wissenschaftlich über Mönchspfeffer bekannt?

  • Es gibt nicht viele aussagekräftige Forschungen über die Wirksamkeit von Mönchspfeffer bei jeder Erkrankung.
  • Ein paar Vorstudien haben ergeben, dass Mönchspfeffer einige Symptome des prämenstruellen Syndroms verbessern kann, aber die Beweise sind nicht eindeutig.
  • Forscher haben Mönchspfeffer für Brustschmerzen und Unfruchtbarkeit studiert, aber es gibt nicht genügend verlässliche wissenschaftliche Beweise, um zu wissen, ob Mönchspfeffer hilft.
  • Es gibt keine Beweise, dass Mönchspfeffer bei Wechseljahrsbeschwerden hilft.

Wie sicher ist die Anwendung von Mönchspfeffer?

  • In begrenzten Mengen eingesetzt, scheint Mönchspfeffer im Allgemeinen gut verträglich zu sein. Wenige Nebenwirkungen wurden berichtet.
  • Frauen, die eine Antibabypille oder eine Hormonersatztherapie nutzen oder an einer hormonempfindlichen Erkrankung leiden (z.B. Brustkrebs), sollten Mönchspfeffer nicht verwenden.
  • Menschen, die Dopamin-Medikamente einnehmen, wie bestimmte Antipsychotika und Parkinson-Medikamente, sollten die Verwendung von Mönchspfeffer vermeiden.

Weiter Informationen und Quellen:

Bildquelle: By Sten Porse (Own photo, taken near Pont-du-Gard, Provence.) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC BY-SA 2.5 ], via Wikimedia Commons

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.