Kurkuma

Gebräuchlicher Name: Kurkuma, turmeric, turmeric root, Indian saffron

Lateinischer Name:  Curcuma aromatica, Curcuma domestica, Curcuma longa


Über Kurkuma

  • Kurkuma, eine mit Ingwer verwandte Pflanze, wird in ganz Indien, anderen Teilen Asiens und Mittelamerikas angebaut. Javanische Kurkuma (Curcuma xanthorrhiz) ist eine andere Pflanze und wird in diesem Merkblatt nicht behandelt.
  • Historisch gesehen wurde Kurkuma in der ayurvedischen Medizin, vor allem in Südasien, bei vielen Beschwerden wie Atembeschwerden, Rheuma, starken Schmerzen und Müdigkeit eingesetzt.
  • Heute wird Kurkuma als Nahrungsergänzungsmittel bei Entzündungen, Arthritis, Magen-, Haut-, Leber- und Gallenblasenproblemen, Krebs und anderen Erkrankungen eingesetzt.
  • Kurkuma ist ein weit verbreitetes Gewürz und ein wichtiger Bestandteil von Currypulver. Seine Hauptwirkstoffe, Curcuminoide, sind gelb und werden zur Färbung von Lebensmitteln und Kosmetika verwendet.
  • Die unterirdischen Stängel (Rhizome) werden getrocknet und zu Kapseln, Tabletten, Tees oder Extrakten verarbeitet. Kurkuma-Pulver wird auch zu einer Paste für die Haut genutzt.

Was ist wissenschaftlich über Kurkuma bekannt?

  • Es gibt eine Menge Forschung, einschließlich Studien an Menschen für eine Vielzahl verschiedener Erkrankungen.
  • Behauptungen, dass Curcuminoide in Kurkuma helfen, Entzündungen zu reduzieren, werden von vielen Studien nicht unterstützt.
  • Vorläufige Studien haben ergeben, dass Curcuminoide
    • Die Zahl der Herzinfarkte bei Bypass-Patienten nach der Operation senken kann
    •  Knieschmerzen durch Arthrose kontrollieren, so gut wie Ibuprofen.
    • Hautirritationen reduzieren, die häufig nach Bestrahlungen bei Brustkrebs auftreten.
  • Andere Vorstudien an Menschen haben Curcumin, eine Art Curcuminoid, für verschiedene Krebsarten, Colitis, Diabetes, chirurgische Schmerzen und als Bestandteil von Mundwasser zur Reduzierung von Plaque untersucht.
  • Das National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) hat Curcumin für Alzheimer, rheumatoide Arthritis und Prostata- und Darmkrebs untersucht.

Wie sicher ist die Anwendung von Kurkuma?

  • Kurkuma in bisher in Studien genutzten Mengen gilt allgemein als sicher, wenn es oral eingenommen oder auf die Haut aufgetragen wird.
  • Hohe Dosen oder langfristiger Gebrauch von Kurkuma können Magen-Darm-Probleme verursachen.

Weitere Informationen und Quellen:

Bildquelle: von Simon A. Eugster [GFDL oder CC BY-SA 3.0 ], vom Wikimedia Commons

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.