Astragalus

Gebräuchliche Namen: astragalus, bei qi, huang qi, ogi, hwanggi, milk vetch
Lateinische Namen: Astragalus membranaceus, Astragalus mongholicus


Hintergrund zu Astragalus

  • Astragalus wird seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin in Kombination mit anderen Kräutern wie Ginseng, Dong Quai und Süßholz verwendet.
  • Es gibt mehr als 2.000 Arten von Astragalus.
  • Astragalus wird als Nahrungsergänzungsmittel bei vielen Erkrankungen eingesetzt, unter anderem bei Durchfall, Müdigkeit, Anorexie, Infektionen der oberen Atemwege, Herzerkrankungen, Hepatitis, Fibromyalgie und als Begleittherapie bei Krebs.
  • Die Wurzel der Astragaluspflanze wird in Suppen, Tees, Extrakte oder Kapseln genutzt.

Was ist wissenschaftlich über Astragalus bekannt?

  • Es gibt bisher keine hochqualitativen Studien an Menschen für die oben genannten Wirkungen

Was ist wissenschaftlich gesichert?

  • Patienten mit nephrotischem Syndrom (gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Nierenschäden) sind anfällig für Infektionen. Ein Forschungsbericht aus dem Jahr 2012 ergab, dass die Einnahme von Astragalusgranulat mit einem geringeren Infektionsrisiko bei Kindern mit nephrotischem Syndrom verbunden sein kann. Die Überprüfung ergab jedoch, dass die Studien von schlechter Qualität waren.
  • Menschen mit diabetischer Nephropathie (eine Art von Nierenerkrankung), die über einen Zeitraum von 2 bis 6 Wochen einen intravenösen Tropf mit Astragalus erhielten, haben nach einer Analyse von 25 Studien im Jahr 2011 einige Verbesserungen der Nierenwerte gehabt. Die meisten Studien waren jedoch von schlechter Qualität.
  • Es gibt schwache Beweise dafür, dass Astragalus bei einigen Patienten mit viraler Myokarditis (einer Infektion des Herzens) helfen kann, wie ein Forschungsbericht aus dem Jahr 2013 zeigt.
  • Wegen Einschränkungen in den Studien konnte ein Forschungsbericht von 2013 über die Auswirkungen von Astragalus auf die Fettleberkrankheit, die den Aufbau von Fett in den Leberzellen verursacht, nicht feststellen ob Astragalus hilft.
  • Ein auf Astragalus basierendes pflanzliche Medikament hat das Leben von Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs nicht verlängert, berichtete eine kleine Studie aus dem Jahr 2009. Die Studie wurde teilweise vom National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) unterstützt.

Wie sicher ist die Anwendung von Astragalus?

  • Astragalus gilt als sicher für die meisten Erwachsenen. Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen sind Durchfall und andere milde gastrointestinale Effekte. Es kann jedoch den Blutzuckerspiegel und den Blutdruck beeinflussen und für Menschen mit bestimmten Gesundheitsproblemen wie Blutkrankheiten, Diabetes oder Bluthochdruck riskant sein.
  • Astragalus kann mit Medikamenten interagieren, die das Immunsystem unterdrücken, wie z.B. Medikamente, die von Organtransplantationsempfängern und einigen Krebspatienten eingenommen werden.
  • Einige Astragalusarten, die normalerweise nicht in Nahrungsergänzungsmitteln genutzt werden, können giftig sein. Mehrere Arten, die in den Vereinigten Staaten wachsen, enthalten das Neurotoxin Swainsonin und haben bei Tieren eine “Locoweed”-Vergiftung verursacht. Andere Arten enthalten potenziell toxische Mengen an Selen.

Weitere Informationen und Quellen:

Bildquelle: Le.Loup.Gris [GFDL 1.3 or CC BY-SA 3.0 ], from Wikimedia Commons

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.