Lactobacillus fermentii

Lactobacillus fermentum ist ein gram-positive Bakterium der Gattung Lactobacillus. Es wird mit aktiven Kariesläsionen in Verbindung gebracht. Es wird auch häufig bei der Gärung von tierischen und pflanzlichen Stoffen und in Sauerteig gefunden. Ein paar Stämme gelten als probiotische oder „freundliche“ Bakterien bei Tieren und mindestens ein Stamm wurde angewendet, um urogenitale Infektionen bei Frauen zu behandeln. Einige Stämme von Lactobacillen, die früher als Lactobacillus fermentum (wie RC-14) klassifiziert wurden, werden inzwischen als Lactobacillus reuteri klassifiziert. Kommerzielle Stämme von L. fermentum, die als Probiotika verwendet werden, umfassen PCC, ME-3 und CECT57.

Lactobacillus fermentum gehört zur Gattung Lactobacillus. Bakterien dieser Gattung werden für eine Vielzahl von Anwendungen verwendet. Diese Anwendungen umfassen die Nahrungsmittel- und Futterfermentation. Es wurde festgestellt, dass einige Stämme von Lactobacillus fermentum natürliche Resistenzen gegenüber bestimmten Antibiotika und Chemotherapeutika aufweisen. Sie gelten als potentielle Vektoren von Antibiotika-Resistenzgenen aus der Umwelt für Menschen oder Tiere für den Menschen. Lactobacillus fermentum kann auch ein normaler Bewohner des menschlichen Darmtraktes sein und einige Stämme wurden mit dem Cholesterolstoffwechsel assoziiert.

Lactobacillus fermentum als Probiotikum

Ein Mikroorganismus wird als Probiotikum betrachtet, wenn er bestimmte Eigenschaften, wie beim Menschen vorkommend, nichtpathogen und mit hoher Resistenz gegenüber dem Passieren des Darms erfüllt sowie für das Immunsystem vorteilhaft ist. Im Allgemeinen werden sie als vorteilhaft für den Körper des Wirts und die menschliche Gesundheit gesehen. Lactobacillus fermentum wurde als potentielles Probiotikum identifiziert. Die Verwendung von Darmmikroben als Probiotika in Lebensmitteln zielt darauf ab, verschiedene Gesundheitsprobleme zu verhindern und zu behandeln. Unter diesen gesundheitlichen Problemen sind Allergien, neoplastisches Wachstum und entzündliche Darmerkrankungen enthalten. Aktuelle Studien haben sich auf den Einfluss von Probiotika auf die metabolischen Funktionen ihres Wirtes konzentriert. Ein Bereich ist hierbei der Stoffwechsel von Cholesterin durch LABs als Probiotika. Die Forschung hat gezeigt, dass Lactobacillus-Spezies bewiesenermaßen das Cholesterin in vitro durch verschiedene Wege, wie Assimilation, Bindung an die Oberflächenzellen und Inkorporierung in zelluläre Membranen, entfernen kann.

Cholesterien Reduzierung

Lactobacillus fermentum wird auch deshlab als Probiotikum angesehen weil es die Fähigkeit hat den Cholesterinspiegel zu senken. Tests, die unter Verwendung verschiedener Stämme von Lactobacillus- und Cholesterin durchgeführt wurden, zeigten, dass Lactobacillus-Fermentum die größte Entfernung von Cholesterol bewirken konnte. Einer der Mechanismen, durch die L. fermentum Cholesterin entfernen kann, ist durch die Absorption von Cholesterin, die den Cholesterin-Stoffwechsel beschleunigen kann. Ein anderes Verfahren ist durch den Einbau von Cholesterol in die Zellmembran oder Zellwände des Wirtskörper. Dies würde auch die Resistenz der bakteriellen Zellmembranen gegenüber Umweltproblemen verstärken.

Lactobacillus fermentum ME-3

Der Stamm Lactobacillus fermentum ME-3 wurde kürzlich entdeckt und als antimikrobielles und antioxidatives Probiotikum identifiziert. Dieser Stamm von Lactobacillus fermentum wurde 1994 aus der Analyse von menschlichen Fäkalproben gewonnen. Eine der wichtigen Eigenschaften einer probiotischen Mikrobe ist die Widerstandfähigkeit gegenüber den Zuständen im Verdauungstrakt. Tests, die mit dem ME-3-Stamm in verschiedenen Bileconcentrations durchgeführt wurden, fanden heraus, dass es die Magenpassage ohne großen Verlust überleben konnte. Es wurde auch entdeckt, dass Lactobacillus fermentum ME-3 eine Toleranz hat, um Schwankungen von pH-Werten zu überleben. Es kann einem Abfall der PH-Werte von 4,0 bis 2,5 standhalten, ohne dass sich Ihre Zahl signifikant verringert.

Auch Lactobacillus fermentum ME-3 hat die Fähigkeit, hauptsächlich gramnegative Bakterien zu unterdrücken. In geringerem Ausmaß wurde auch beobachtet, dass ME-3 Enterococci und Staphylococcus aureus unterdrücken kann. Dies würde einen nützlichen Zweck für den Wirt haben. ME-3 hat mehrere antimikrobielle Eigenschaften. Dazu gehören Essig-, Milch- und Bernsteinsäure sowie Putrescin. Die Erforschung der antioxidativen Eigenschaften des Stammes ME-3 in Weichkäseprodukten zeigte, dass es Verderb verhindert. Experimente wurden auch über die Einnahme des ME-3-Stammes durchgeführt. Die Einnahme hatte einen positiven Einfluss auf die Darmflora. Die Freiwilligen erhielten Ziegenmilch, die durch den Stamm ME-3 fermentiert war, und  ME-3 als Probiotikum in Kapselform. Eine Analyse der Fäkalproben nach drei Wochen ergab, dass der ME-3-Stamm die Anzahl der positiven Lactobacillen im Vergleich zu denen erhöht, die nicht fermentierte Milch erhielten. Mehrere klinische Studien, die am Menschen an ME-3 durchgeführt wurden, konzentrierten sich auf Parameter im Zusammenhang mit der Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Einnahme von ME-3 führt in der Tat zu einer Reduktion von oxidiertem LDL-Cholesterin, das einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung von Atherosklerose leistet. Mehrere Mechanismen können zur antioxidativen Wirkung von ME-3 beitragen: Der Stamm moduliert das Verhältnis von reduziertem Glutathion / oxidiertem Glutathion im Blut und erhöht den Gehalt an Paraoxonase, einem Antioxidans-Enzym, das LDL-Partikel vor oxidativen Modifikationen schützt.

Sicherheit und Verträglichkeit

Im Allgemeinen sind Stämme von Lactobacillen als sicher eingestuft wurden, da sie in natürlichen Lebensmitteln enthalten und Teil der natürlichen Darmflora des Menschen sind. Es wurde auch festgestellt, dass sie ein geringes pathogenes Potential aufweisen, was den EIndruck verstärkt, dass es sich um sichere Mikroben handelt.

Aktuelle Untersuchungen zur Sicherheit von Lactobacillus fermentum wurden an Mäusen durchgeführt. Mäusen wurden (intragastrisch) verschiedene Konzentrationen von Lactobacillus fermentum zugeführt, während eine Kontrollgruppe ebenfalls beobachtet wurde. Nach achtundzwanzig Tagen wurden Blutproben der Mäuse entnommen und analysiert. Es gab keinen gesundheitlichen Unterschied zwischen den Kontrollmäusen und denen, denen Lactobacillus fermentum zugeführt worden ist. Auch negative Nebenwirkungen während des Experiments wie Veränderung des Körpergewichts, Futteraufnahme oder klinische Anzeichen wie Diarrhoe und Haarausfall wurden nicht beobachtet. Die Aufnahme von Lactobacillus fermentum bei Mäusen erschien sicher, daher ist davon auszugehen, dass die Verwendung in Lebensmitteln ebenfalls sicher ist.

Oft gesucht:

  • probiotika = ferment