Erfahrungen mit Restaxil von Patienten

Restaxil ist ein neues homöopathisches Medikament, das den Erfahrungen nach  bei Chronischen Rückenschmerzen, Kribbeln oder Taubheitsgefühlen und Fibromyalgie helfen soll.  Dabei soll Restaxil nicht nur bei akuten Nervenschmerzen oder chronischen Rückenschmerzen, sondern auch als begleitende Therapie erfolgen.  Wie gut Restaxil wirkt und wie die Restaxil Erfahrungen von Patienten sind, dass zeigen wir Ihnen in diesem Artikel

Restaxil Erfahrungen

Restaxil Inhaltsstoffe

Restaxil setzt auf einen speziellen 5-fach-Komplex aus pflanzlichen Inhaltsstoffen. Diese sollen auch dann helfen, wenn die Nervenschmerzen durch geschädigte oder gereizte Nerven auftreten. Die Inhaltsstoffe von Restaxil im Detail, ergänzt mit den homöopathischen Einsatzmöglichkeiten:

  • Gelsemium sempervirens Dil. D2 (Falscher Jasmin) wird bei Kopfschmerzen, Lähmungserscheinungen oder auch Nervenschmerzen eingesetzt.
  • Spigelia anthelmia Dil. D2 (Wurmkraut) gehört zu den Brechnussgewächsen und wird in der Homöopathie bei stechenden Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen und Nervenschmerzen eingesetzt.
  • Iris versicolor Dil. D2 (Schwertlilie)  kann bei Migräne und durch Säuren verursachte Nervenschmerzen helfen und soll auf das gesamte Nervensystem, insbesondere die Gefäßnerven, wirken.
  • Cyclamen purpurascens Dil. D3 (Alpenveilchen) wird in der Homöopathie bei stechenden Schmerzen oder anhaltenden drückenden Schmerzen angewandt.
  • Cimicifuga racemosa Dil. D2 (Traubensilberkerze)

In Kombination sollen die fünf Inhaltsstoffe von Restaxil durch die Homöopathische Potenzierung bei Chronischen Rückenschmerzen, Fibromyalgie und Diabetischer Polyneuropathie helfen können.

Erfahrungen mit Restaxil von Patienten

  • ► Der Focus berichtet in einem Artikel über Restaxil, dieser klingt aber sehr werblich und geht wenig auf die tatsächliche Wirkung ein.
  • Im rheuma-online.de Forum berichtet ein Patient von seinen negativen Erfahrungen mit Restaxil. Bei ihm haben sich die Symptome leider verschlechtert, auch über die Phase der Erstverschlimmerung hinaus.
  •  Bei Amazon erhält Restaxil 3 von 5 Sternen (Stand 11.09.2017). Patienten berichten hier, dass sich die Wirkung von Restaxil erst nach der Einnahme über mindestens 2 Wochen eingestellt hat. Zwei andere berichten über keinerlei Wirkung von Restaxil.
  • Im Fybromyalgie Forum, fibro-forum.de, wird Restaxil bei Schmerzen durch Fibromyalgie empfohlen.
  • Im Portal MeineMedi sind die Erfahrungen mit Restaxil auch sehr durchwachsen. Aktuell gibt es dort 2 von 5 Sternen (Stand: 11.09.2017). Einige Anwender berichten über keinerlei Wirkung bei Diabetischer Polyneuropathie und anderen Nervenschmerzen, einige andere Patienten verspürten eine Besserung Ihrer Symptome.

Restaxil Kritik & Studien

Wie bei vielen homöopathischen Arzneimitteln ist auch hier die Restaxil Kritik nicht vernachlässigbar. Kritiker von Restaxil sprechen von keiner Wirkung die über einen Placebo-Effekt hinausgeht, Befürworter von homöopathischen Komplexmittel sehen eine gute Wirkung.  Eine Studie zu Restaxil gibt es meines Wissens bisher nicht, eine entsprechende Suche bei der Studiendatenbank PubMed liefert kein Ergebnis.

Einer Studie aus dem Jahr 2014 nach, scheint Gelsemium sempervirens, das in Restaxil enthalten ist, in sehr geringen Dosierung auf Nervenzellen zu haben. Nervenzellen, die in einem Versuch über 24 Stunden einer Lösung mit einer sehr geringen Mengen Gelsemium sempervirens (2C und 9C Verdünnung) ausgesetzt waren hatten einen sehr reduzierten prokineticin Rezeptor, ein Neuropeptid dass in Zusammenhang mit der Schmerzwahrnehmung steht. Aus dieser Beobachtung kann, meiner Meinung nach, jedoch kein Rückschluss auf eine Wirksamkeit oder Unwirksamkeit von Restaxil geschlossen werden.

Restaxil Dosierung & Anwendung

Die Restaxil Tropfen gibt es in 10ml, 30ml und 50ml Abpackungen. Die Dosierung ist bei allen die gleiche, bei akuten Schmerzen alle halbe Stunde bis Stunde 5 Tropfen Restaxil eingenommen. Maximal jedoch 60 Tropfen pro Tag. Bei chronischen Schmerzen liegt die Dosis bei 5 Tropfen bis zu 3mal täglich. Es sollte beachtet werden, dass Restaxil Alkohol enthält.

Alternativen zu Restaxil

Natürlich kann statt des Komplexmittels auch eine Einnahme der einzelnen Bestandteile erfolgen. Gelsemium sempervirensSpigelia anthelmiaIris versicolorCyclamen purpurascens und Cimicifuga racemosa sind auch in verschiedenen Potenzen einzeln erhältlich.

Als Restaxil Alternative zum Einreiben gibt es das Aconit Schmerzöl von Wala, das bei akuten Schmerzen und Nervenschmerzen eingesetzt werden kann. Es soll auf der Basis anthroposophischer Arzneimittel wirken.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Brigitte Rode sagt:

    Ich habe heute damit an gefangen hoffe das die Wirkung eintritt.habe taube schlafende u kribbelnde fuesse gehe wie auf Watte.das darf Mann auch bei eliquis nehmen sagte mein Arzt.

  1. 16. September 2017

    […] dem bereits von uns in unserem Artikel Restaxil Erfahrungen getesteten homöopathischen Mittel gegen Nervenschmerzen gibt es un mit Restaxil Komplex 26 auch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.